Landkreis und Stadt Augsburg

Wintereinbruch: Wetterbedingte Unfälle auf der A7 und A8

Mehrere Verkehrsunfälle ereigneten sich heute, am 01.12.2020, wetterbedingt auf den Bundesautobahnen im nördlichen Zuständigkeitsbereich des Präsidiums Schwaben Süd/West.

Autobahn 8 zwischen Burgau und Zusmarshausen
Der Schneefall in der vergangenen Nacht und heute Vormittag sowie die damit verbundenen Straßenverhältnisse stellten viele Verkehrsteilnehmer vor Probleme. Auf der Autobahn 8 kam es am Vormittag zu zwei Unfällen zwischen den Anschlussstellen Burgau und Zusmarshausen.

Gegen 09.00 Uhr fuhr ein 54-Jähriger mit seinem Fahrzeug in Richtung Stuttgart und verursachte einen Unfall. Aufgrund den Witterungsverhältnissen nicht angepasster Geschwindigkeit geriet der Wagen ins Schleudern und krachte gegen einen Kleintransporter, welcher auf dem rechten Fahrstreifen fuhr. Das Auto schlingerte weiter, beschädigte vier Felder Leitplanken und blieb letztlich im Straßengraben stehen. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten von der Autobahn geschleppt werden. Die Feuerwehr Zusmarshausen half an der Unfallstelle. Den Sachschaden gibt die Autobahnpolizei Günzburg mit rund 27.000 Euro an.

Kurz später Unfall auf der Gegenfahrbahn
Etwa 20 Minuten später passierte der nächste Unfall, diesmal in Richtung München. Kurz nach der dortigen Wildbrücke geriet ein 21-Jähriger mit seinem Auto ins Schleudern. Er war auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs und wollte zum Überholen auf den linken Fahrstreifen wechseln. Bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen dürfte er zu schnell unterwegs gewesen sein und verlor die Kontrolle über seinen Wagen. Das Auto drehte sich mehrfach, bevor es frontal in die Leitplanken einschlug. Der Wagen musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden rund 5.000 Euro.

Unfall mit drei Fahrzeugen beim Autobahndreieck Hittistetten
Gegen 06.30 Uhr fuhr ein 32-Jähriger mit seinem Wagen auf dem linken Fahrstreifen der Autobahn 7 in Richtung Würzburg. Er wollte auf den rechten Fahrstreifen wechseln, da er am Hittistetter Dreieck abfahren und auf die Bundesstraße 28 wechseln wollte. Hierbei musste er verkehrsbedingt abbremsen. Bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen geriet der Wagen ins Rutschen und krachte einem vorausfahrenden Auto ins Heck. Durch den Aufprall wurde dieses Fahrzeug nach vorne geschleudert und stieß gegen einen weiteren Wagen. Keiner der Beteiligten verletzte sich dabei. Zwei der Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Den Sachschaden schätzt die Autobahnpolizei Günzburg auf etwa 20.000 Euro.

Auffahrunfall auf der A7 bei Nersingen
Rund 20.000 Euro Sachschaden entstand bei einem Verkehrsunfall am Dienstagmorgen auf der Autobahn 7 kurz vor der Anschlussstelle Nersingen. Eine 18-Jährige war mit ihrem Sattelzug gegen 04.30 Uhr auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Würzburg gefahren. Es herrschte Schneeregen, die Fahrbahn war glatt. Der Sattelzug geriet ins Rutschen und krachte einem vorausfahrenden Sattelzug ins Heck. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand, teilt die Autobahnpolizei Günzburg mit.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.