Landkreis Unterallgäu und Memmingen

Polizeibeamten mit Faust ins Gesicht geschlagen

Die Nacht in einer Zelle der Polizei verbringen musste ein 19-Jähriger in Memmingen, nachdem er sich tätlich gegen die polizeilichen Maßnahmen wehrte. Er und mehrere weitere Personen wurden wegen Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt.
Bei einem Streifengang am Samstagabend durch Beamte der Polizeiinspektion Memmingen am Jugendhaus in der Kempter Straße wurde eine Personengruppe von etwa zehn Jugendlichen festgestellt. Aufgrund der offensichtlichen Missachtung der derzeit geltenden Kontaktbeschränkungen führten die Beamten eine Kontrolle durch. Als die Beamten auf die jungen Leute zugingen, entzogen sich mehrere davon durch Flucht der Kontrolle. Ein 19-Jähriger konnte im weiteren Verlauf des Abends durch die Streife erneut gesichtet werden. Als bei ihm die Personalien festgestellt werden sollten, versuchte er erneut vor den Beamten zu fliehen. Die Polizisten holten den jungen Mann ein und brachten ihn aufgrund seiner Gegenwehr zu Boden. Der 19-Jährige schlug daraufhin einem Beamten mit der Faust ins Gesicht. Der leicht alkoholisierte Beschuldigte verbrachte daraufhin die Nacht in Polizeigewahrsam.

Eine Anzeige an die Staatsanwaltschaft Memmingen wird durch die Beamten erstellt. Der geschädigte Beamte wurde bei dem Angriff leicht verletzt und war weiterhin im Einsatz. Zudem wurde gegen die angetroffenen Personen am Jugendhaus eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz erstellt.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.