Landkreis Unterallgäu und MemmingenNews Autobahn A7News Autobahn A96RegionalnachrichtenTOP-Nachrichten

Zahlreiche Unfälle im Dienstbereich der Autobahnpolizei Memmingen

Im Dienstbereich der Autobahnpolizei Memmingen ereigneten sich am gestrigen 01.07.2021 mehrere Verkehrsunfälle rund um Memmingen – Ein Schwerverletzter und über 60.000 Euro Sachschaden bei sechs Unfällen.

Unfall auf der A7 bei Buxheim beim Überholen
Gegen 11.45 Uhr befuhr ein 64-jähriger mit seinem Wohnmobil den rechten der zwei Fahrstreifen der Autobahn 7 in Richtung Ulm. Kurz nach dem Autobahnkreuz Memmingen wollte er einen Lkw überholen und wechselte nach links. Dabei übersah er den von hinten mit höherer Geschwindigkeit ankommenden Pkw Peugeot einer 61-Jährigen. Sie konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr in das linke Heck des Wohnmobils. Verletzt wurde niemand. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1.300 Euro.

Weiterer Unfall bei Buxheim auf der A96
Um 13.00 Uhr wollte ein 54-jähriger Kraftfahrer von der Autobahn 7 aus Ulm kommend am Autobahnkreuz Memmingen auf die BAB A 96 Richtung Lindau weiterfahren. Beim Einfädeln auf den rechten Fahrstreifen übersah er den dort befindlichen Pkw VW eines 74-Jährigen aus dem Landkreis Ravensburg und prallte mit der rechten Front gegen das linke Heck des VW. Auch hier wurde niemand verletzt. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro.

Lkw kracht auf der A96 bei Holzgünz gegen Sicherungsanhänger
Gegen 13.15 Uhr war ein 33-jähriger ungarischer Kraftfahrer mit seinem Lkw Daimler auf der A 96 in Richtung München unterwegs. Zu diesem Zeitpunkt wurden kurz vor der Anschlussstelle Holzgünz Mäharbeiten im Grünstreifen rechts neben der Autobahn durchgeführt. Die Wanderbaustelle war mit drei Sicherungsanhängern mit Vorwarneinrichtungen abgesichert, die jeweils in einem Abstand von 500 Metern nacheinander auf dem Seitenstreifen standen. Direkt hinter der Arbeitsstelle war ein weiterer Lkw mit Sicherungsanhänger abgestellt, der mit einem 54-jährigen Straßenwärter besetzt war. Der ungarische Lkw-Fahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr aus bisher ungeklärter Ursache frontal und ungebremst auf den Sicherungsanhänger auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde sein Führerhaus total eingedrückt – den Schaden schätzt die Polizei auf etwa 20.000 Euro – und der Unfallverursacher schwer verletzt. Er wurde zu weiteren Untersuchungen in ein umliegendes Krankenhaus eingeliefert.

Aufgrund der aufwändigen Bergung musste der rechte Fahrstreifen für rund 3,5 Stunden gesperrt werden. Wegen ausgelaufener Betriebsstoffe musste das Wasserwirtschaftsamt Kempten und die Feuerwehr Memmingen zur Unterstützung angefordert werden. An dem Lkw mit Sicherungsanhänger wurde erheblich beschädigt (Sachschaden ca. 28.000 Euro). Die Autobahnpolizei Memmingen hat die Ermittlungen zur Klärung der Unfallursache aufgenommen. In diesem Zusammenhang wurde auch das digitale Kontrollgerät beim Unfallverursacher gesichert.

Wohnmobil streift Lkw bei Memmingerberg auf der A7
Um 15.08 Uhr befuhr ein 75-Jähriger mit seinem Wohnmobil die Autobahn 96 auf dem linken der zwei Fahrstreifen in Richtung München. Zu diesem Zeitpunkt herrschte dort zähflüssiger Verkehr. Kurz vor dem Parkplatz Burgacker-Süd kam er aufgrund einer Unachtsamkeit zu weit nach rechts und streifte mit seiner Markise am Außenspiegel eines Sattelzugs, der von einem 46-jährigen Kraftfahrer gelenkt wurde. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von 700 Euro.

Lkw kracht gegen Pkw auf der A96
Gegen 17.05 Uhr fuhr wollte eine 23-jährige Oberallgäuerin an der Anschlussstelle Memmingen-Ost auf die Autobahn 96 in Richtung München auffahren. Zu diesem Zeitpunkt herrschte dort dichtes Verkehrsaufkommen mit Staubildung. Deshalb tastete sie sich mit ihrem Pkw VW Golf langsam auf den rechten Fahrstreifen vor. Dies übersah ein dort fahrender 28-jähriger Kraftfahrer und fuhr mit der rechten Front seines Sattelzugs in die linke Fahrzeugseite des Pkw VW Golf. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von insgesamt etwa 6.500 Euro.

Zu schnell auf nasser Straße – Unfall bei Woringen
Am frühen Abend, gegen 19.32 Uhr, befuhr ein 20-jähriger Oberallgäuer mit seinem Pkw BMW die A7 in Richtung Ulm. Zwischen den Anschlussstellen Woringen und Memmingen-Süd verlor er plötzlich auf der regennassen Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dadurch wurde ein Leitpfosten und der Wildschutzzaun auf eine Länge von 20 Metern beschädigt. Hier wird der Sachschaden auf etwa 2.500 Euro geschätzt.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.