News ÜberregionalRegionalnachrichtenTOP-Nachrichten

Betrugsversuch: Rechnungen per Mail vermeintlich von der Polizei

Aktuell werden Mails versendet, welche augenscheinlich von einer Polizeidienststelle stammen. Dabei handelt es sich um Betrugsversuche.
Die Nachrichten tragen im Regelfall als Absender Mailanschriften von Polizeidienststellen diverser Bundesländer. Deren Anhänge sind zumeist als Rechnung gekennzeichnet und fordern zur Zahlung auf. Möglicherweise enthalten die Nachrichten aber Schadsoftware, weswegen sie nicht geöffnet, sondern gelöscht werden sollen.

Durch Polizeidienststellen werden Rechnungen niemals per Mail versandt; eine Zustellung erfolgt immer per Post.

Ganz generell erinnern die Beamten daran keine Rechnungen zu bezahlen, wenn man mit dem jeweiligen Absender nicht zuvor in Kontakt war. Mails sollten nur geöffnet werden, wenn man diese angefordert hat oder einem der Absender bekannt ist.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.