Weitere News

K.O. Kuli: Silberne Erfindermedaille für Riedheimerin und Mitschülerin

Ein „CO2-Nanofilter“ und ein „K.O.-Kuli“ – mit diesen beiden Projekten wurden gleich beide Schülergruppen aus Ulm von der Valckenburgschule, zusammen mit ihrer Projektleiterin und Betreuerin Beate Scheffold, unlängst auf der IENA – der Internationalen Leitmesse für Ideen, Erfindungen und Neuheiten – prämiert. Die Riedheimerin Lena Edelmann ist in einem der beiden Teams.

Mehr als 700 Erfindungen aus über als 30 Ländern wurden in Nürnberg vor Fachpublikum, möglichen Investoren und Nachwuchstüftlern, zur Schau gestellt. Mit ihren Projekten hatten sich die Schüler aus Ulm für den Messeauftritt qualifiziert

Lena Edelmann wurde, zusammen mit ihrer Schulkollegin Viktoria Magel, für die Erfindung eines „K.O.-Kuli“ im Rahmen der Messe mit einer Silbermedaille und dem Großen Preis des Deutschen Erfinderverband 2016 ausgezeichnet. Zwei Jahre lang hatten die Schülerinnen und Schüler der Ulmer Valkenburgschule an mehreren Projekten, die von der Baden-Württembergstiftung im Rahmen des mikromakro-Projektes finanziell unterstützt wurden, gearbeitet. Lena Edelmann, die der Motor des KO-Projektes war und die meiste Zeit investierte, leistet ein Jahr lang einen Bundesfreiwilligendienst an der Universität Ulm im Institut für klinische Chemie, um dann in Berlin Bioinformatik zu studieren. Viktoria Magel hat ihr Biological Science-Studium in Konstanz begonnen.

Ko Kuli Erfindung
Durch die Erfindung wird es möglich, mit Hilfe einer Probe herauszufinden, ob diese mit K.O.-Tropfen versetzt wurde.

Die beiden Schülerinnen widmeten sich mit ihrem Projekt einem aktuellen Problem: Immer häufiger werden Jugendlichen bei einem Diskobesuch unbemerkt sogenannte „K.O.-Tropfen“ verabreicht. Wenn die Wirkung dieser Tropfen einsetzt, verlieren die Opfer das Bewusstsein und sind Tätern schutzlos ausgeliefert.

Durch die Erfindung wird es möglich, mit Hilfe einer Probe herauszufinden, ob diese mit K.O.-Tropfen versetzt wurde. Dazu misst der „K.O.-Kuli“ die Spannung im Getränk und speichert die Daten in einer App. Kommt es bei einer erneuten Messung zu einer höheren Spannung, warnt die App mit einem roten Licht vor dem Verzehr. Das Besondere dabei ist, dass ihr „K.O.-Kuli“ auf verschiedene Getränke anwendbar ist – anders als die bisher zugelassenen Teststreifen. Neben der Silbermedaille der Jury der Erfindermesse, bekamen die Schülerinnen auch den Ehrenpreis „Großer Preis des Deutschen Erfinderverbandes 2016“ Dieser wurde von Dipl. Ing. Patent Ing. Hans-Georg Torkel vom deutschen Erfinderverband in Nürnberg überreicht.

Bericht: Thomas Rank

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.