Home » Blaulicht-News » Landkreis Ulm » News Raum Ulm » Erbach: Ermittler nehmen Verdächtige nach Fackelwurf auf Roma-Familie fest
Festnahme
Symbolfoto: BillionPhotos.com - Fotolia

Erbach: Ermittler nehmen Verdächtige nach Fackelwurf auf Roma-Familie fest

Weil Unbekannte Ende Mai 2019 in Dellmensingen eine brennende Fackel geworfen hatten, durchsuchte die Polizei am 09.07.2019 mehrere Wohnungen in Erbach und Blaustein.
Wie berichtet, hatte sich eine Roma-Familie mit ihren Wohnwagen auf einer Wiese in Erbacher Ortsteil Dellmensingen niedergelassen. Am späten Abend des 24.05.2019 fuhr ein dunkler Kleinwagen an dem Wiesengelände vorbei. Aus dem Fahrzeug wurde von den Insassen etwas gerufen und anschließend eine brennende Fackel aus dem Beifahrerfenster in Richtung der Wohnwagen geworfen. Die Fackel landete unmittelbar neben einem Wohnwagen, in dem ein Ehepaar mit ihrem 9 Monate alten Kind schlief. Die Polizei hat sofort die Ermittlungen aufgenommen. Kriminaltechniker sicherten die Spuren der Tat. Aufgrund des Verdachts, dass es sich um eine politisch motivierte Straftat handeln könnte, übernahm die Schwerpunktstaatsanwaltschaft Stuttgart die Ermittlungen. Die Kriminalpolizei bildete eine Ermittlungsgruppe.

Die intensiven Ermittlungen der Polizei ergaben jetzt einen Tatverdacht gegen acht Männer aus Erbach und Blaustein. Die 16 bis 20-Jährigen sollen an der Tat beteiligt gewesen sein.

Zunächst acht Tatverdächtige vorläufig festgenommen
Am heutigen Dienstag durchsuchten mehrere Beamte acht Wohnungen und ein Gartengrundstück in Blaustein und Erbach. Unterstützung erhielt die Ulmer Polizei dabei von Kräften des Polizeipräsidiums Einsatz. Die Beamten nahmen acht Tatverdächtige vorläufig fest. Vier Beschuldigte sollen Morgen aufgrund des erhärteten Tatverdachts dem zuständigen Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt werden. Die Ermittler stellten zahlreiche Beweismittel sicher. Diese werden nun ausgewertet. Von ihnen erhoffen sich die Ermittler weitere Hinweise auf den genauen Ablauf und die genauen Hintergründe der Tat. Drei weitere Beschuldigte wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen zwischenzeitlich wieder entlassen. Bei einem weiteren Beschuldigten wird derzeit noch geprüft, ob auch dieser Morgen dem Haftrichter vorgeführt werden soll.

UPDATE vom 10.07.2019:
Die 17, 18, 19 und 20 Jahre alten deutschen Tatverdächtigen wurden heute, am 10.07.2019, auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Der erließ Haftbefehl gegen fünf Tatverdächtige. Die Männer befinden sich nun in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen, insbesondere zu den Hintergründen der Tat, dauern an.

Anzeige