Home » Blaulicht-News » Landkreis Augsburg » News Raum Augsburg » Königsbrunn: Renitenter Patient geht auf Sanitäter und Polizei los
Rettungsweste Polizei Warnweste
Symbolfoto: Mario Obeser

Königsbrunn: Renitenter Patient geht auf Sanitäter und Polizei los

Am 18.09.2017 wurde um kurz vor 19.00 Uhr die Polizei zur Unterstützung des Rettungsdienstes angefordert. Ein Patient schlug um sich.
Dieser war zuvor zu einer bewusstlosen Person in die Sommerstraße nach Königsbrunn gerufen worden und hatte dort einen 47-jährigen männlichen Patienten zur Behandlung in einen Krankenwagen verbracht. Als der Mann dort erwachte, begann er unvermittelt die Kräfte des Rettungsdiensts anzugreifen und nach ihnen zu schlagen. Auch nach Eintreffen von zwei Polizeistreifen war der Mann nicht zu beruhigen und leistete erheblichen Widerstand. Erst nach Einsatz von Pfefferspray konnte er gefesselt und in einen Streifenwagen verbracht werden. Allerdings versuchte der Mann auch auf der Fahrt in den Polizeiarrest weiterhin die Beamten anzugreifen, so dass er ständig fixiert werden musste.

Neben den Widerstandshandlungen sprach der 47-jährige Königsbrunner auch zahlreiche Drohungen und Beleidigungen gegenüber den eingesetzten Polizisten aus. Ein Beamter wurde während des Einsatzes leicht an der Hand verletzt, blieb aber dienstfähig. Derzeit ist noch unklar, weshalb der augenscheinlich alkoholisierte Mann zunächst bewusstlos war und sich im Anschluss so aggressiv herhielt.

Anzeige Zurück zur Nachrichtenübersicht10

x

Check Also

Rettungswagen und Feuerwehrfahrzeug

Bad Wörishofen: Busfahrer prallt ins Heck eines stehenden Linienbusses

Am Samstagvormittag, den 22.09.2018 kam es am Bahnhofplatz zum Zusammenstoß zweier Linienbusse. Ein 51-jähriger Busfahrer verlor nach ersten Ermittlungen der Polizei, aufgrund eines medizinischen Problems, ...

Handy

Ichenhausen: Diebstahl eines Smartphones in Disko vereitelt

In den frühen Sonntagmorgenstunden kam es in der Diskothek W3 zu einem Diebstahl eines Smartphones, der aber nicht unbemerkt blieb. Der Geschädigte hatte sein Smartphone ...