Home » Blaulicht-News » Landkreis Günzburg » News Raum Burgau » Polizeiliche Bilanz zum Faschingsumzug und Treiben in Burgau
Fasching in der Region Schwaben
Symbolfoto: Mario Obeser

Polizeiliche Bilanz zum Faschingsumzug und Treiben in Burgau

Die Polizeiinspektion Burgau hatte beim Umzug in Burgau und dem anschließenden Faschingstreiben am 24.02.2020 einige Einsätze abzuarbeiten.

Betrunkener uriniert von Faschingswagen
Gegen 15.30 Uhr wurde mitgeteilt, dass ein Umzugsteilnehmer, der auf einem Faschingswagen aus dem Bereich Augsburg mitfuhr, vom Wagen in Richtung Zuschauer urinieren würde. Bei der Anzeigenaufnahme beleidigte der stark betrunkene 20-Jährige die eingesetzten Beamten. Er wurde in Gewahrsam genommen.

Schaufensterscheibe eingeschlagen
Um 16.50 Uhr schlug ein betrunkener 19-Jähriger die Schaufensterscheibe einer Pizzeria am Burgauer Kirchplatz ein. Die Schadenshöhe beläuft sich auf ca. 2.000 Euro.

Geprügelt und bedroht
Gegen 17.15 Uhr prügelten sich in der Tellerstraße ein 18-Jähriger und ein 16-Jähriger. Beide erlitten leichte Verletzungen. In diesem Zusammenhang wurde ein 35-Jähriger von einem bisher unbekannten Täter bedroht.

In Lokal zugeschlagen und Polizeibeamte beleidigt
Um 23.45 Uhr randalierte ein betrunkener 23-Jähriger in einem Lokal in der Stadtstraße. Er verletzte durch Faustschläge zunächst einen 39-Jährigen, dann schlug er einem 24-Jährigen mit der Faust gegen den Kopf und zuletzt einem 16-Jährigen mit der Faust mitten ins Gesicht. Bei der Anzeigenaufnahme durch die eingesetzte Streife beleidigte der zunächst geschädigte 39-Jährige die Beamten. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung sollte er in Gewahrsam genommen werden. Er leistete Widerstand und schlug um sich. Auf dem Weg zum Streifenwagen spuckte er einem Beamten mit Blut versetzter Spucke ins Gesicht. Die Nacht musste der Beschuldigte in er Zelle bei der Polizeiinspektion Burgau verbringen.

Mehrere Personen in Krankenhäuser gebracht
Der Rettungsdienst wurde zu 16 Einsätzen gerufen, zwei verletzte bzw. alkoholisierte Personen mussten in ein Krankenhaus gebracht werden.

Anzeige