Home » Blaulicht-News » Autobahnen » News Autobahn A8 » Nach Unfall auf der A8 bei Burgau – Unfallflüchtiger in Ulm gestoppt
Symbolfoto: Mario Obeser

Nach Unfall auf der A8 bei Burgau – Unfallflüchtiger in Ulm gestoppt

Nach einem Unfall am Dienstagabend, 22.10.2019, auf der Autobahn 8 bei Jettingen-Scheppach, fuhr der Unfallverursacher einfach weiter.
Im Zuge der Fahndung konnte der 36-Jährige in Ulm angehalten und bei ihm eine Alkoholisierung von etwa 0,5 Promille festgestellt werden. Später auf der Dienststelle in Neu-Ulm leistete er bei der Entnahme einer Blutprobe massiven Widerstand und verletzte dabei mehrere Beamte.

Nach Auffahrunfall Gas gegeben
Der Mann war mit seinem Wagen gegen 20.00 Uhr, kurz vor der Anschlussstelle Burgau, auf dem linken der drei Fahrstreifen in Richtung Stuttgart gefahren. Vor ihm fuhr ein 53-Jähriger mit seinem Mercedes, da er einen auf dem mittleren Fahrstreifen fahrenden Lkw überholte. Nach dem Überholmanöver wechselte der Mercedesfahrer zurück auf dem mittleren Fahrstreifen. Danach kam es zu einem Auffahrunfall zwischen den beiden Fahrzeugen. Der Schaden dürfte rund 10.000 Euro betragen. Nach dem Aufprall auf das Heck des Mercedes steuerte der 36-Jährige seinen Wagen wieder nach links, beschleunigte und fuhr in Richtung Stuttgart davon.

Fahrer berauscht
Im Rahmen der eingeleiteten Fahndung nach dem Unfallflüchtigen konnte der Wagen in Ulm angehalten und der Fahrer festgestellt werden. Dabei ergaben sich Hinweise auf Alkohol- bzw. Drogenkonsum bei dem 36-Jährigen. Er wurde zur Dienststelle nach Neu-Ulm gebracht.

5 Polizeibeamte verletzt
Im Rahmen der hier angeordneten und durchgeführten Blutentnahme leistete er massiven Widerstand dagegen und verletzte dabei zwei Beamte nicht unerheblich, diese waren nicht mehr weiter dienstfähig.

Drei weitere Beamte trugen leichtere Verletzungen davon. Letztlich musste der Mann gegen seinen Willen unter Polizeibegleitung in eine Günzburger Klinik eingeliefert werden. Da sich der Mann auch dort nicht beruhigen wollte, mussten zum Schutz des Klinikpersonals erneut mehrere Streifenbesatzungen helfen, um den 36-Jährigen zu fixieren. Während der polizeilichen Maßnahmen wurden die Beamten wiederholt beleidigt und bedroht.

Den Mann erwarten Anzeigen unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Unfallflucht, Körperverletzung und Widerstand gegen Polizeibeamten. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

Anzeige