Home » Blaulicht-News » Landkreis Dillingen a. d. Donau. » News Raum Dillingen a. d. Donau. » Landkreis Dillingen: Falsche Polizeibeamte am Telefon erneut gescheitert
Betrug Telefon Computer Handy
Symbolfoto: nelen.ru - Fotolia

Landkreis Dillingen: Falsche Polizeibeamte am Telefon erneut gescheitert

Am 19.11.2019 hat es jeweils gegen 20.20 Uhr und 20.45 Uhr zwei Anrufe bei Anwohnern aus dem Bereich Bissingen und Dillingen gegeben.

In einem Fall gab sich die Anruferin als Polizeibeamte des Polizeireviers Aalen aus. Sie erklärte, dass bei einem Raubüberfall in Bissingen zwei Täter gefasst wurden, zwei Täter wären flüchtig. Bei den festgenommenen Tätern wurden die Personalien der Angerufenen aufgefunden. Die angebliche Polizistin forderte daraufhin die Bissingerin auf, alle Bargeldbestände und Goldbestände aus dem Haus zusammen zu suchen. Hierbei wurde das Telefonat an einen männlichen Kollegen weitergegeben, der fortwährend am Telefon die Angerufene einzuschüchtern versuchte. Hierbei erklärte der angebliche Polizist, dass sie zeitgleich die 110 anrufen könne, um sich zu ihm verbinden zu lassen. Erst als die Bissingerin keine Auskünfte über Schmuckgegenstände machte, legte der angebliche Polizist sofort auf.

Fast zeitgleich erhielt eine Dillinger Anwohnerin einen ähnlichen Anruf. Sie wurde nach dem Verschlusszustand ihrer Türen und Fenster gefragt. Die Angerufene witterte sofort den Betrugsversuch und erklärte, nicht allein zu sein. Auch hier wurde daraufhin sofort das Telefonat beendet.

In beiden Fällen kam es zu keinem Schaden.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei Dillingen erneut daraufhin, dass Polizeibeamte niemals am Telefon nach Wertgegenstände und Bargeldbeständen im Haushalt nachfragen. Auch nehmen sie gefahrenabwehrend keine Wertgegenstände entgegen um möglichen Einbrüchen vorzubeugen.

Geben sie niemals am Telefon private Daten zu Bankkonten oder Höhe der Wertsachen preis.

Lassen sie niemanden in ihre Wohnung, den sie nicht persönlich kennen und der sich nicht eindeutig legitimieren kann.

Vergewissern sie sich über den Rückruf bei der 110, ob es sich tatsächlich um Polizeibeamte handelt. Wählen sie hierbei selbst die Rufnummer und lassen sie sich nicht verbinden.

Anzeige