Home » Blaulicht-News » Landkreis Donau-Ries » Kreis Dillingen: Mitarbeiterin bei Pro Seniore Bissingen an Covid-19 erkrankt
Corona Pandemie
Symbolfoto: Thor Deichmann - Pixabay

Kreis Dillingen: Mitarbeiterin bei Pro Seniore Bissingen an Covid-19 erkrankt

Die Einrichtung Pro Seniore Bissingen wurde am Dienstag, den 06.04.2020, vom Landratsamt darüber informiert, dass eine Mitarbeiterin ein positives Testergebnis auf Covid 19 erhalten hat.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie die Bewohnerinnen und Bewohner, die mit ihr Kontakt hatten, wurden daraufhin von der Einrichtung umgehend an das zuständige Gesundheitsamt in Donau-Ries gemeldet, das nun die weiteren Maßnahmen veranlasst.

Die Mitarbeiterin mit Wohnsitz im Landkreis Donau-Ries befindet sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Nach dem positiven Testergebnis wurden unverzüglich alle Kontaktpersonen bei Pro Seniore ermittelt und dem Gesundheitsamt gemeldet. Das Gesundheitsamt Dillingen legt für die im Landkreis Dillingen lebenden Kontaktpersonen, also sowohl Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch Bewohnerinnen und Bewohner, die erforderlichen Schutzmaßnahmen fest.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden von der Einrichtungsleitung bei Pro Seniore noch am Dienstag über die aktuelle Lage informiert und nochmals im Umgang mit der Schutzausrüstung geschult. Pro Seniore verfügt über einen ausgearbeiteten und an die Corona-Pandemie angepassten Pandemieplan, der das Vorgehen im Fall einer auftretenden Infektionskrankheit genau vorgibt.

Durch den flexiblen Einsatz von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Betreuung der Bewohner*innen sichergestellt. Der Pflegebereich, in dem Bewohnerinnen und Bewohner mit der Mitarbeiterin Kontakt hatten, wird für 14 Tage isoliert und von Personal mit Schutzausrüstung betreut. Die Leiterin des Gesundheitsamtes ist heute vor Ort und hat veranlasst, dass bei allen Bewohnerinnen und Bewohner des betroffenen Pflegebereichs und dem Personal mit engem Kontakt zur Erkrankten durch Mitarbeiter des Gesundheitsamtes Abstriche vorgenommen werden, die dann beim Landesamt für Gesundheit untersucht werden.

Anzeige