Home » Blaulicht-News » Autobahnen » News Autobahn A7 » Aquaplaning: Missglücktes Überholmanöver auf der Autobahn 7
Polizeifahrzeug 110
Symbolfoto: Mario Obeser

Aquaplaning: Missglücktes Überholmanöver auf der Autobahn 7

Auf der Autobahn 7 ist es bei Memmingen am heutigen 01.09.2020 bei einem misslungenen Überholmanöver zu einem Verkehrsunfall mit einem Schwerverletzten gekommen.
Am Dienstagmorgen befuhr ein 44-jähriger Pkw-Fahrer die A 7 in Fahrtrichtung Ulm. Kurz nach dem Autobahnkreuz Memmingen überholte er einen rechtsfahrenden Kleintransporter. Aufgrund starken Regens und Aquaplaning kam er kurz nach dem Überholmanöver ins Schleudern, drehte sich entgegen der Fahrtrichtung und prallte mit der linken vorderen Fahrzeugseite gegen das linke hintere Heck des zuvor überholten Kleintransporters. Durch den Aufprall dreht sich auch der Kleintransporter, prallte in die Mittelschutzplanke, wurde zurückgeschleudert, kippte um und blieb so auf der Fahrbahn liegen. Der Fahrer wurde durch den unverletzten Unfallverursacher und einen weiteren hinzugekommenen Zeugen aus dem Fahrzeug befreit. Der Rettungsdienst brachte den Fahrer schwerverletzt ins Klinikum Memmingen.

Die alarmierte Feuerwehr Woringen musste für 20 Minuten die Autobahn in Fahrtrichtung Ulm zur Bergung des Kleintransporters sperren. Den entstandenen Gesamtsachschaden gibt die Autobahnpolizei Memmingen mit etwa 45.000 Euro an.

Anzeige