Home » Blaulicht-News » Landkreis Neu-Ulm » News Raum Neu-Ulm » Erfolgreiche Suche nach vermisster Pilzsammlerin – Beschwerden wegen Polizeihubschrauber
Edelweiss Polizeihubschrauber im Flug
Symbolfoto: Mario Obeser

Erfolgreiche Suche nach vermisster Pilzsammlerin – Beschwerden wegen Polizeihubschrauber

Eine Pilzsammlerin wurde am 08.09.2020 im Bereich Nersingen – Straß vermisst, Bei der Suche nach ihr kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz, was für Beschwerden wegen des Lärms sorgte.

Gestern Nachmittag gegen 15.10 Uhr verließ eine 70-Jährige das Haus, um im nahegelegenen Waldgebiet Pilze zu sammeln. Zumeist ist sie dann ein paar Stunden unterwegs, kam dann aber gestern nicht wieder zurück. Gegen 20.45 Uhr verständigte der Ehemann die Polizei und teilte den Sachverhalt mit. Nachdem zunächst recherchiert wurde, ob die Frau bereits in ein umliegendes Krankenhaus eingeliefert worden war, musste gegen 21.30 Uhr die Feuerwehr und Rettungsdienst alarmiert und eine Befehlsstelle in Straß eingerichtet werden.

Zunächst begann die systematische Absuche mit gesamt 161 Kräften der Feuerwehren Kadeltshofen, Nersingen, Fahlheim und Straß, sowie dem BRK Rettungsdienst und der Rettungshundestaffel. Es waren rund 15 Rettungshundeteams der DLRG, der Malteser und der Johanniter Rettungshunde im Einsatz oder auf Anfahrt.

Familie bedankt sich bei allen Helfern
Schließlich konnte die Frau gegen 23.25 Uhr von einem Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera ausfindig gemacht werden. Die Pilzsammlerin stürzte laut eigenen Angaben bereits gegen 17.00 Uhr und zog sich dabei einen Schlüsselbeinbruch zu. Die Bergung erwies sich noch einmal aufgrund dichtem Brombeerbewuchs als Herausforderung. Die Polizei bedankt sich auch im Namen der Familie bei allen Freiwilligen für das bärenstarke Engagement und die Bereitschaft zu helfen.

Beschwerden wegen Lärm des Polizeihubschraubers
Für Irritationen bei den Rettungskräften sorgten zwei Anrufe bei der Polizei und Kurznachrichten in den sozialen Medien, wonach sich Einzelne über den nächtlichen Lärm des Hubschraubers beschwerten. Von „lustigen Rundflügen der Polizei“ und „Ruhestörung“ war die Rede.

Dies konnte jedoch die Freude darüber nicht trüben, dass die Frau die zwischenzeitlich kühle Nacht nicht im Wald verbringen musste. Nur dem Einsatz des Polizeihubschraubers ist es zu verdanken, dass die Frau an dieser Stelle so schnell gefunden wurde.

Kommentar der Redaktion:
Der Egoismus in der Bevölkerung scheint in den vergangenen Jahren immer weiter zu steigen. Wird Hilfe benötigt, können nicht genügend Hebel ab besten gleichzeitig bewegt werden um die gewünschte Unterstützung zu bekommen. Ist man selbst nicht betroffen, stört man sich an allem, was von der Normalität abweicht. Ist wegen eines Einsatzes eine Straße gesperrt, regen Verkehrsteilnehmer sich über den Umweg und die Verzögerung auf, oder es wird mit der Feuerwehr diskutiert, ob man nicht doch fahren kann. Brennt es, heulen Sirenen, die ja eh zu laut sind, wie ja auch die Martinshörner

Anzeige