Home » Blaulicht-News » Autobahnen » News Autobahn A96 » Autobahn 96: Lkw-Fahrer merkt Unfall nicht
Polizeifahrzeug
Symbolfoto: Mario Obeser

Autobahn 96: Lkw-Fahrer merkt Unfall nicht

Trotz eines Überholverbotes überholte ein Autofahrer auf der Autobahn 96 bei Memmingen am 06.11.2020 einen Lkw, was Folgen hatte.
Ein 20-jähriger Pkw-Fahrer aus der Schweiz staunte am Freitagabend nicht schlecht, als Beamte der Autobahnpolizei Memmingen ihm erklärten, dass er selbst die Ursache für einen Verkehrsunfall gesetzt hatte, der sich kurz zuvor auf der A 96 Richtung München ereignet hatte.

Der junge Mann hatte die Autobahnpolizei verständigt, weil er auf Höhe der Baustelle über dem Landesgartenschaugelände einen Sattelzug überholt hatte und dieser – nach seiner Aussage – dabei seinen Mercedes mit dem hinteren Bereich des Sattelanhängers gestreift hatte. Dabei wurde sein linker Außenspiegel und die linke Fahrzeugseite beschädigt. Der 20-jährige hatte daraufhin versucht, den Lkw-Fahrer mittels Lichthupe auf sich aufmerksam zu machen, ohne Erfolg.

Den Streifenbeamten der Autobahnpolizei Memmingen gelang es schließlich, beide Fahrzeuge auf einen Parkplatz zu leiten. Dabei stellte sich heraus, dass der 59-jährige Fahrer des Sattelzuges, an dem nur minimaler Schaden entstanden war, den Unfall nicht bemerkt hatte. Zudem hätte der 20-jährige den Lkw gar nicht überholen dürfen, da in diesem Baustellenbereich aufgrund der zu schmalen Fahrstreifen Überholverbot angeordnet ist. Der junge Schweizer musste, da er keinen deutschen Wohnsitz hat, vor Ort eine Sicherheitsleistung hinterlegen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 2.600 Euro.

Anzeige