Home » Blaulicht-News » Landkreis Augsburg » News Raum Augsburg » Kein Verbot der Cold Water Challenge durch bayerisches Innenministerium
Cold Water Challenge Günzburg, Bsaktuell, Nachrichten

Kein Verbot der Cold Water Challenge durch bayerisches Innenministerium

Cold Water Challenge Günzburg, Bsaktuell, Nachrichten

Feuerwehr Leipheim auf der Donau.

Keine staatlichen Verbote der “Cold Water Challenge” durch bayerisches Innenministerium.
Land auf und Land wird von Blaulichtorganisationen, auf mehr oder weniger orginelle Weise, an der so genannten “Cold Water Challenge” teilgenommen. Bei der aus Amerika stammenden Aktion gilt es auf witzige Art mit viel kaltem Wasser in Berührung zu kommen. Geht es im Ursprung der CWC darum, bei nicht Teilnahme nach einer Nominierung einer Organisation Geld zu spenden, dreht sich in Deutschland die Sache um ein Grillfest. Wird man nämlich nominiert und nimmt die Herausforderung nicht an, muss man den Nominierer auf ein Grillfest einladen.
Zahlreiche Feuerwehren, Rettungsorganisationen und Ortsverbände des THW´s nahmen bereits Teil. Finden des die einen als eine gute Möglichkeit der Mitgliederwerbung und Image-Pflege, gibt es auch kritische Stimmen. An oberster Stelle soll und muss hier die Unfallverhütung stehen. Auch klar muss sein, so der Unfallversicherungsverband Bayern, dass es sich hier um eine nicht versicherte Aktion handelt.
In den vergangenen Tagen meldeten nun einige Online- und Printmedien, dass das bayerische Innenministerium die Cold Water Challenge für Feuerwehren verboten hätte. Nun gab es tatsächlich einige Wehrführer und Mitarbeiter aus der Führungsebene anderer Blaulichtorganisationen, die ihren Leuten die Teilnahme untersagt hatten. Aber wie das bay. Innenministerium nun meldet, gab und gibt es kein Verbot der CWC von staatlicher Seite. Auch der Deutsche Feuerwehrverband hatte sich bereits in der Vergangenheit nicht gegen die CWC ausgesprochen.

Cold Water Challenge Günzburg, Bsaktuell, Nachrichten, Rettungsdienst Günzburg

Rettungsdienst Günzburg

In einer Presseerklärung stellt das bayerische Innenministerium nun klar, dass es keine staatliche Verbote der Cold Water Challenge 2014 gibt und zu keinem Zeitpunkt negative Empfehlungen ausgesprochen habe. Da Feuerwehren kommunale Einrichtungen sind, liegt die Zuständigkeit ohnehin allein bei den Gemeinden. Deshalb hat der Kommunale Unfallversicherungsverband Bayern als Versicherungsträger der Gemeinden diese darauf hingewiesen, dass die Teilnahme von Feuerwehrleuten an der Veranstaltung keinen Feuerwehrdienst darstellt und deshalb nicht versichert ist.

Auch außerhalb der Blaulichter finden bereits Nominierungen unter z.B. Faschingsvereinen, Musikkapellen und weiteren Vereinen statt. Solange trotz allem Spaß die Unfallverhütung und nicht die spektakulärsten Bilder im Vordergrund stehen, kann diese Aktion noch lange die Runde machen.

Feuerwehr Günzburg

Feuerwehr Riedheim

Wir haben bereits eine umfangreiche Sammlung vieler Videos auf unserem Portal. Viel Freude beim klicken. -> Hier gehts zur Übersichtsseite

KFZ Kredit bekommen über auxmoney.com

Anzeige
x

Check Also

berkheim_entlaufener_damhirsch

Berkheim/Kirchdorf: Damhirsch auf der Autobahn

Gegen 12.00 Uhr, am 22.10.2019, wurde der Polizeieinsatzzentrale in Kempten ein Reh auf der Autobahn 7 bei der Anschlussstelle Berkheim gemeldet. Die eingesetzte Streife der ...

Polizeifahrzeug 110

Altusried: Polizei erntet nach Hinweis Marihuana-Plantage ab

Über vier Kilogramm Marihuana fand die Polizei am Donnerstag, den 17.10.2019, in einem Eigenheim in einem Weiler der Gemarkung Altusried. Eine anonyme Anzeige gegen den ...