Home » Blaulicht-News » Landkreis Unterallgäu » Sicherheitsgespräch zwischen Landratsamt Unterallgäu und Polizei
Sicherheitsgespraech_LRA-Polizei_Unterallgaeu
Foto: Landratsamt Unterallgäu

Sicherheitsgespräch zwischen Landratsamt Unterallgäu und Polizei

Am 01.06.2016 kamen Polizeipräsident Werner Strößner und Landrat Hans-Joachim Weirather zum jährlichen gemeinsamen Sicherheitsgespräch im Landratsamt Unterallgäu zusammen.

An der Besprechung nahmen neben den beiden Behördenleitern die örtlichen Leiter der Schutz-, Kriminal-und Verkehrspolizei sowie die zuständigen Abteilungs- und Sachgebietsleitern des Landratsamtes Unterallgäu zum Informations- und Erfahrungsaustausch teil. Die Zusammenarbeit zwischen den Sicherheitsbehörden ist eng und vertrauensvoll und verlaufe stets schnell, unbürokratisch und lösungsorientiert.

Polizeipräsident Strößner und Landrat Weirather waren sich einig, dass es um die Sicherheitslage im Landkreis Unterallgäu sehr gut bestellt ist. Der Maßstab hierfür ist die sog. „Häufigkeitszahl“, den Straftaten errechnet auf den Maßstab von 100.000 Einwohnern, die eine Vergleichbarkeit verschiedener Regionen zulässt. Im Landkreis Unterallgäu Geschädigter einer Straftat zu werden ist im Vergleich zu Bayern um rund 55 Prozent, im Deutschlandweiten Vergleich gar um 62 Prozent niedriger.

Die Anzahl der Straftaten blieb im Vergleich zum Vorjahr mit 3.962 (Vorjahr: 3.925) auf niedrigem Niveau nahezu konstant. Knapp Zweidrittel (66,3 Prozent) der Straftaten konnte aufgeklärt werden.

Die Zahl der Wohnungseinbrüche im gesamten Präsidiumsbereich stagniert 2015, nach Aussage von Polizeipräsident Strößner und beträgt etwa ein Prozent der Gesamtstraftaten. „Bemerkenswert ist, dass sich die Anzahl der Taten, die im Versuchsstadium abgebrochen werden, vergrößert hat. Hier zeigt unsere verhaltensorientierte und technische Prävention bereits Wirkung“, so der Polizeipräsident.

Eingehend wurde auch die Sicherheitslage im Zusammenhang mit Asylbewerbern dargestellt. Aktuell steigt das Einsatzaufkommen in den Asylbewerberunterkünften analog der gestiegenen Belegungszahlen bzw. der sich vergrößernden Zahl an Unterkünften. Ein Kriminalitätsanstieg im Umfeld von Unterkünften ist nicht zu erkennen. Der enge Informationsaustausch und die intensive Zusammenarbeit wurden von allen Seiten positiv beurteilt.

Thema im Sicherheitsgespräch war auch die Sperrzeitverordnung. Die Vertreter der Polizei wiesen darauf hin, dass in den frühen Morgenstunden Straftaten wie Körperverletzung und Sachbeschädigungen, vor allem im Zusammenhang mit überhöhtem Alkoholkonsum, zunehmen. Landrat Weirather appelliert deshalb an alle Veranstalter, Sperrzeiten einzuhalten. Begrüßt wurde, dass die Unterallgäuer Bürgermeister im Landkreis ein Veranstaltungsende um 2 Uhr vereinbart haben.

Die Anzahl der Verkehrsunfälle stieg im Vergleich zum Vorjahr um rund 130 auf 3.237. Trotz des Anstiegs sank die Zahl der Verletzten auf 690 (Vorjahr: 719). Neun Personen wurden wie im Vorjahr getötet. Als Hauptunfallursachen gelten weiterhin nicht angepasste Geschwindigkeit, Abbiegen, Wenden und Rückwärtsfahren. Ein Unfallschwerpunkt ist im Landkreis Unterallgäu nicht erkennbar.

Anzeige


Zurück zur Nachrichtenübersicht

Anzeige
x

Check Also

Polizeifahrzeug mir Blaulicht auf der Autobahn.

Apfeltrach/A96: Lasterfahrer kommt nach Hustenanfall von der Fahrbahn ab

Für eine stundenlange Sperrung der Ausfahrt Mindelheim, auf der A96, sorgte am 25.06.2019 ein Lastwagenfahrer. Der 46-jährigen Fahrer eines mit 22 Tonnen Kupferrollen beladenen Lkw-Zuges ...

Rettungswagen Einsatz

Biberach: Radfahrerin prallt gegen Auto und wird schwer verletzt

Schwere Verletzungen zog sich am Montag, den 24.06.2019, eine 53-Jährige bei einem Verkehrsunfall in Biberach zu. Die Frau war gegen 08.30 Uhr mit dem Rad ...