Home » Blaulicht-News » Landkreis Dillingen a. d. Donau. » News Raum Dillingen a. d. Donau. » Vorsicht Betrüger: Anrufer gibt sich als Polizeibeamter aus
Symbolbild: © bluedesign - Fotolia.com

Vorsicht Betrüger: Anrufer gibt sich als Polizeibeamter aus

Insgesamt acht Fälle wurden bisher der Polizei mitgeteilt, bei denen ein Unbekannter zumeist ältere Personen anrief und sich als Polizist ausgab.
Am 23.02.2017 rief in den Vormittagsstunden ein unbekannter Mann in Wertingen mindestens acht Einwohner an und gab sich als Polizeibeamter der Polizeiinspektion Wertingen, der Polizeiinspektion Gersthofen oder der Kripo Augsburg aus.

Mit bereits bekannter Masche versucht an Infos zu kommen
Er gab vor, dass von der Polizei ein Einbrecher festgenommen worden sei und dass bei diesem ein Zettel mit den Adressen der Angerufenen aufgefunden wurde. In diesem Zusammenhang wollte der „falsche Polizist“ wissen, ob Wertsachen oder Bargeld in der Wohnung wären. Außerdem versuchte er die Bankdaten zu erfragen.

Keinesfalls Auskünfte ersteilen – Am besten sofort auflegen
Die Angerufenen verhielten sich alle richtig, ließen sich auf kein längeres Gespräch mit dem Unbekannten ein, gaben keine persönlichen Daten oder Kontonummern preis und verständigten anschließend sofort die Polizei.

Bitte melden Sie solche Vorfälle der richtigen Polizei
Sollten in diesem Zusammenhang noch weitere Personen derartigen Anrufe erhalten haben werden diese gebeten sich mit der Polizeistation Wertingen unter Telefon 08272 99510 in Verbindung zu setzen.

Tipps:
Bitte vertrauen Sie nicht der Telefonnummer, welche vom Anrufer übertragen wird. Diese ist manipulierbar von den Tätern. Informieren Sie ihre älteren Mitbürger über diese Betrugsmasche. Meist gelangen die Betrüger über Telefonbücher und Online-Verzeichnisse an die Telefonnummern ihrer Opfer. Gerade Vornamen, die auf ältere Personen schließen lassen, wecken das Interesse der Täter. Geben Sie keine Informationen preis. Am besten Sie legen in so einem Fall sofort auf und wählen im Anschluss die Nummer Ihrer örtlichen Polizei, die Sie sich für alle Fälle vorbereitend in Reichweite notieren sollten. Im Eilfall kann auch die 110 gewählt werden.

Anzeige