Home » Blaulicht-News » Landkreis Augsburg » News Raum Augsburg » Zeugen Gesucht: Mann in Augsburg niedergeschlagen und Tasche geraubt
Symbolfoto: Mario Obeser

Zeugen Gesucht: Mann in Augsburg niedergeschlagen und Tasche geraubt

Ein 40-jähriger Mann wurde in Augsburg Opfer eines Raubes. Er wurde vom Täter niedergeschlagen. Hinweise auf Täter gesucht. Vorbildlicher Zeuge landet in Haft.
Gestern gegen 21.15 Uhr wurde die Polizei über Notruf informiert, dass in der Kornhausgasse (beim Dom) ein Mann überfallen worden sei. Ein Passant vernahm hinter sich ein dumpfes Geräusch, drehte sich deshalb um und sah einen Mann am Boden liegen. Zeitgleich flüchtete ein Unbekannter in Richtung Grünanlagen am Dom. Der Niedergeschlagene erlitt eine Platzwunde und wurde mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Klinikum eingeliefert, wo er zumindest die Nacht über wegen der erlittenen Verletzungen bleiben musste.

Der unbekannte Täter hatte die Umhängetasche des 40-jährigen Opfers gewaltsam an sich genommen und war damit geflüchtet. Die Tasche wurde im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung mit etlichen Streifen noch im unmittelbaren Tatortbereich aufgefunden. Es fehlte lediglich der Geldbeutel des Überfallenen mit etwas Bargeld und persönlichen Papieren, den der Täter mitgenommen hat.

Der flüchtige Täter wurde wie folgt von Zeugen beschrieben:
Ca. 40 Jahre alt, 170 bis 175 cm groß, grau/schwarzer Bart, graumelierte gelockte Haare, die zum Pferdeschwanz gebunden waren, dunkle Jacke;

Sachdienliche Hinweise zum Raubgeschehen und zum Täter nimmt die Kripo Augsburg unter 0821/323 3810 entgegen.

Kuriosum am Rande:
Auch ein 20-jähriger Passant, der sich gerade in der Nähe aufhielt, stellte sich vorbildlich als Zeuge zur Verfügung. Bei der näheren Überprüfung seiner Person stellte sich dann aber heraus, dass er mittels Haftbefehl gesucht wurde, nachdem er seit Dezember 2016 von einem genehmigten Hafturlaub nicht mehr zurückgekehrt war. Er wurde anschließend in den Polizeiarrest eingeliefert und wird heute zurück in die zuständige JVA in Bayern gefahren, wo er dann seine Reststrafe von etwas mehr als 180 Tagen zu Ende absitzen darf.

Anzeige