Home » Blaulicht-News » Autobahnen » News Autobahn A7 » Wolfertschwenden/A7: Abgelöste Lauffläche führte zu Unfall mit drei Schwerverletzten
Symbolfoto: Mario Obeser

Wolfertschwenden/A7: Abgelöste Lauffläche führte zu Unfall mit drei Schwerverletzten

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit drei schwerverletzten kam es am Mittwochmittag, den 24.04.2019, auf der Autobahn 7, Höhe Wolfertschwenden.
Ein Pkw mit Anhänger war in Richtung Würzburg unterwegs als sich an einem Rad des Hängers die Lauffläche löste und auf der Fahrbahn zum Liegen kam. Der Fahrer konnte sein Fahrzeuggespann gefahrlos am Seitenstreifen anhalten. Der 61-jährige Beifahrer stieg aus und entfernte den Gegenstand von der Fahrbahn.

Eine 41-jährige Pkw-Fahrerin, ebenfalls mit Anhänger, musste aufgrund dessen stark abbremsen. Der dahinter fahrende Lenker eines Kastenwagens konnte nicht mehr reagieren und fuhr frontal auf das Fahrzeuggespann auf. Der 21-jährige Fahrer wurde, ebenso wie sein Beifahrer und die 41-jährige Pkw-Fahrerin, schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Ein Rettungshubschrauber war vor Ort, kam jedoch nicht zum Einsatz. Nach ersten Schätzungen entstand ein Gesamtschaden von mindestens 50.000 Euro.

Die A7 musste in Fahrtrichtung Würzburg komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Bad Grönenbach abgeleitet. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Neben der Autobahnmeisterei waren auch rund 30 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bad Grönenbach vor Ort.

Anzeige