Home » Blaulicht-News » Autobahnen » News Autobahn A8 » Kreis Günzburg: SUV schanzt durch aufsteigende Leitplanke und überschlägt sich mehrfach

Kreis Günzburg: SUV schanzt durch aufsteigende Leitplanke und überschlägt sich mehrfach

Einen schweren Verkehrsunfall verursachte am Montagabend, den 07.10.2019, der Fahrer eines VW Touareg auf der Autobahn 8, zwischen den Anschlussstellen Burgau und Zusmarshausen.
Der 46-jährige Fahrer eines SUV auf der Autobahn 8 in Richtung München, auf dem mittlerem Fahrstreifen unterwegs. Er überholte gegen 19.30 Uhr einen dort fahrenden Transporter und scherte nach dem Überholvorgang zurück auf die mittlere Fahrspur. Wie der Überholte später berichtete, kam der VW dann langsam nach rechts von der Fahrbahn ab und schanzte über die dort aufsteigende Leitplanke. Der SUV sticht das erste Mal in den Boden hinter der Leitplanke ein, dreht sich und prallt mit dem Fahrzeugdach auf die Leitplanke, überschlägt sich wiederholt im Grünstreifen und auf die Leitplanke, prallt gegen einen Schutzzaun und kommt auf den Rädern wieder zum Stehen.

Der Fahrer zog sich dabei schwere Verletzungen zu und kam mit einem Rettungswagen, nach erster notärztlicher Versorgung in eine Klinik nach Augsburg. Sein SUV wurde total beschädigt.

Der Fahrer des Transporters leistete sofort Erste Hilfe. Er war selbst Mitglied einer Freiwilligen Feuerwehr und konnte demnach durch entsprechende Erfahrung helfen. Sein Fahrzeug hatte auch ein vormontiertes Gelblicht, was bei der Absicherung der Unfallstelle hilfreich war, denn über mehrere Meter lagen auf den Fahrstreifen Fahrzeugteile des Unfallwagens verteilt.

Die Freiwillige Feuerwehr Günzburg war mit 25 Kräften im Einsatz, sperrte den rechten Fahrstreifen und die Standspur und rettete den Verletzten aus seinem Wrack. Da die Unfallstelle zunächst auf Höhe Unterknöringen, also zwischen Günzburg und Burgau gemeldet war, wurde die Freiwillige Feuerwehr Günzburg alarmiert und nicht die eigentlich zuständige Freiwillige Feuerwehr Burgau. Die Burgauer Wehr wurde nachalarmiert, überlies die Einsatzstelle dann aber den Günzburger Feuerwehrleuten.

Der Rettungsdienst, der mit drei Rettungswagen, einem Notarzt und einem Einsatzleiter Rettungsdienst vor Ort war, übernahm die Versorgung des Autofahrers. Die Autobahnpolizei Günzburg schätzt den Gesamtschaden auf rund 60.000 Euro an. Die Unfallursache ist unklar.

Anzeige