Home » Blaulicht-News » Landkreis Neu-Ulm » News Raum Illertissen » Polizeipräsident auf Abschiedstour auch im Landratsamt Neu-Ulm
Abschiedsbesuch Polizeipraesident Strößner bei LR Freudenberger
Polizeipräsident Werner Strößner (links) geht zum 1. November 2020 in den Ruhestand. Landrat Thorsten Freudenberger wünschte ihm dafür alles Gute. Foto: Jürgen Bigelmayr / Landratsamt Neu-Ulm

Polizeipräsident auf Abschiedstour auch im Landratsamt Neu-Ulm

Der Landrat des Landkreises Neu-Ulm Thorsten Freudenberger dankt Polizeipräsident des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West Werner Strößner und wünscht ihm für den Ruhestand alles Gute.

Die neue Skulptur im Besprechungszimmer von Landrat Thorsten Freudenberger hat der Künstler Andreas Kuhnlein mit „Obhut“ betitelt. Die Figur, die der Chiemgauer allein mit der Motorsäge aus einem Baumstamm „geschnitzt“ hat, zeigt einen Menschen, der die Friedenstaube behutsam in seinen Händen hält. Das passt zu Werner Strößner.

Als Polizeipräsident ist es seine Aufgabe, die Bevölkerung in Süd- und Westschwaben sozusagen in Obhut zu nehmen. Seit 1. September 2014 ist er im Amt, mit Ende des Monats Oktober 2020 geht er in den Ruhestand. Zuvor kam er jetzt zu Landrat Freudenberger ins Landratsamt Neu-Ulm, um Abschied zu nehmen. Beide dankten sich für die gute, offene Zusammenarbeit. Der Landrat wünschte dem Polizeipräsidenten eine erfüllende und glückliche Zukunft.

In seinem neuen Lebensabschnitt will sich der Familienvater vor allem um seine noch zur Schule gehenden beiden Kinder, seinen Hund und den Haushalt kümmern. Er hält so seiner Frau Dr. Claudia Strößner den Rücken frei, die zum 1. November 2020 seine Nachfolge als Polizeipräsidentin im Präsidium Schwaben Süd/West antreten wird. Diese Personalentscheidung hat das bayerische Kabinett auf Vorschlag von Innenminister Joachim Herrmann getroffen, der von einem „gelungenen Beispiel“ für die Vereinbarkeit von Familie und Karriere bei der Polizei sprach.

Anzeige