Landkreis GünzburgRegionalnachrichtenTOP-Nachrichten

Günzburg: 19-jähriger Afghane randaliert und verletzt Polizisten

Mehrere Polizeibeamte mussten sich am 09.11.2017 mit einem 19-Jährigen am Bahnhof Günzburg beschäftigen, der am Bahnhof randalierte.
Gestern Abend wurde die Polizei davon unterrichtet, dass am Bahnhof in Günzburg eine Person randalieren würde. Zwei Streifenbesatzungen des Einsatzzuges der operativen Ergänzungsdienste Neu-Ulm trafen als erste Polizeibeamte am Bahnhof ein. Von einem Zeugen wurde ihnen die randalierende Person gezeigt. Als dieser dies mitbekam, versuchte er auf den Zeugen loszugehen. Die Polizeibeamten konnten dies jedoch verhindern, indem sie den Randalierer mit einfacher körperlicher Gewalt von seinem Angriff abhielten. Nachdem er von seinem Angriff abgehalten worden war, leistete er in der weiteren Folge erheblichen Widerstand gegen die eingesetzten Polizeibeamten. Unter anderem schlug er einem Polizeibeamten mit der Faust ins Gesicht. Der Beamte wurde hierbei verletzt. Der 19-Jährige konnte schließlich unter Anwendung körperlicher Gewalt zu Boden gebracht und gefesselt werden. Hierbei wurde er leicht verletzt. Im Anschluss an seine Fesselung versuchte der junge Mann sich selbst zu verletzen. Er schlug seinen Kopf mehrmals gegen den Boden, woraufhin sein Kopf von den Polizeibeamten festgehalten werden musste. Im weiteren Verlauf drohte er sich und die eingesetzten Beamten umzubringen. Zudem beleidigte er die Polizisten in massivster Form.

Der 19-jährige Afghane stand offensichtlich unter Alkoholeinfluss. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde bei ihm eine Blutentnahme durchgeführt. Im Anschluss wurde er in ein Bezirkskrankenhaus verbracht. Gegen ihn wurde zudem ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen des Verdachtes des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung eingeleitet.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.