Landkreis Neu-UlmRegionalnachrichten

Senden: Makabrer einer falschen Polizeibeamtin bei 75-Jähriger

Am 17.02.2021 bekam eine 75-jährige Frau aus Senden einen makabren Anruf einer „Falschen Polizeibeamtin“.
In dem Telefonat wurde der 75-Jährigen mitgeteilt, dass ihre Tochter einen Verkehrsunfall hatte, wobei eine Frau zu Tode kam. Der vermeintliche Ehemann würde jedoch auf eine Strafanzeige verzichten, wenn die 75-Jährige ein Schmerzensgeld in Höhe von 90.000 Euro zahlen würde. Da die 75-Jährige lediglich 5.000 Euro besorgen konnte, wurde das Gespräch durch die „Falsche Polizeibeamtin“ beendet. Da dieser Anruf der Geschädigten dennoch komisch vorkam, kam sie mit den 5.000 Euro auf die hiesige Polizeistation um den Sachverhalt zu klären. Hierbei konnte Klarheit geschaffen- und der 75-Jährigen Entwarnung gegeben werden. Das Geld wurde in Begleitung einer Polizeistreife auf der Bank wieder eingezahlt. Der 75-Jährigen entstand somit kein Vermögensschaden. Die Polizei Senden hat die entsprechenden Ermittlungen aufgenommen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.