Home » Allgemein » Interessante Meldungen » Günzburg: Brand in einer Asylunterkunft in Reisensburg
Brand Guenzburg Reisensburg Asylunterkunft 15062020 8

Günzburg: Brand in einer Asylunterkunft in Reisensburg

In einer Asylunterkunft in Reisensburg, einem Stadtteil von Günzburg, war es am heutigen Montagvormittag, den 15.06.2020, zu einem ausgedehnten Zimmerbrand gekommen.
In der Asylunterkunft in der Georg-Lacher-Straße in Reisensburg, welche von der Regierung von Schwaben betrieben wird, kam es gegen 10.00 Uhr zu einem ausgedehnten Zimmerbrand in ersten OG, der auf den Dachstuhl übergriff.

Die Feuerwehrkräfte aus Reisensburg und Günzburg retteten zwei Personen über eine Leiter und löschten das Feuer. Die Brandbekämpfung fand über die Drehleiter und den Innenangriff statt.

Vier verletzte Personen
Es waren rund 20 Pesonen von den dort gemeldeten 28 im Gebäude. Vier dieser Personen zogen sich Verletzungen zu. Neben drei Leichtverletzten, verletzte sich eine Person schwer, die aus dem 1. OG sprang. Dabei handelt es sich offenbar um Wirbelsäulenverletzungen.

Es waren vier Rettungswägen, ein Krankentransporter, zwei Notärzte, und eine Einsatzleiterin Rettungsdienst im Einsatz. Die Feuerwehren Günzburg und Reisensburg, sowie die Kreisfeuerwehrinspektion Günzburg waren mit rund 50 Einsatzkräften vor Ort. Die Polizei rückte mit mehreren Streifen aus Günzburg und umliegenden Dienststellen an.

Die Schnelleinsatzgruppe (SEG) Betreuung des BRK Kreisverband Günzburg betreut die 18 Personen in der örtlichen Sporthalle, wo sie, bis eine andere Unterkunft gefunden wird, mit Essen und Kleidung versorgt werden. Drei Vertreter der Regierung von Schwaben sind vor Ort gekommen und sich ein Bild zu verschaffen und um rasch eine Ersatzunterkunft zu organisieren.

Die Unterkunft ist bis auf weiteres nicht mehr bewohnbar. Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen etwa 100.000 Euro. Einen politischen Hintergund schließt die Polizei aus.

Die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache wurden von Beamten der Kriminalpolizeiinspektion Neu-Ulm übernommen. Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes wurden hinzugezogen. Auch ein Vertreter der sachleitenden Staatsanwaltschaft Memmingen, Zweigstelle Neu-Ulm, war ebenfalls gekommen.

Derzeit wird davon ausgegangen, dass der Bewohner eines Zimmers in der Unterkunft für die Brandentstehung verantwortlich ist. Der 33-jährige aus Eritrea stammende Mann wurde noch vor Ort vorläufig festgenommen und wird morgen dem Haftrichter vorgeführt.

UPADTE vom 16.06.2020:
Reisensburg: Tatverdächtiger nach Brand in Asylunterkunft in U-Haft

 

Anzeige
WhatsApp chat