Home » Auto/Motor » Kfz-Versicherung in Bayern teuer- im Osten Deutschlands günstig
Symbolfoto: stokkete - Fotolia

Kfz-Versicherung in Bayern teuer- im Osten Deutschlands günstig

Autofahrer in München und Augsburg zahlen am meisten für die Kfz-Versicherung / Niedrige Kfz-Versicherungsbeiträge vor allem in Brandenburg und Thüringen / Regionalklassen-Einstufung ein Grund für Beitragsunterschiede

Autofahrer in Augsburg und München zahlen für ihre Kfz-Versicherung besonders viel: 23 bzw. 26 Prozent mehr als der Bundesdurchschnitt. Weitere bayerische Regionen belegen im Vergleich aller 294 deutschen Landkreise und 107 kreisfreien Städte Spitzenplätze, darunter Rosenheim und Nürnberg.*

Auch in den größten deutschen Städten Berlin und Hamburg sowie in den Main-Metropolen Frankfurt und Offenbach zahlen Fahrzeughalter überdurchschnittlich viel für ihre Kfz-Versicherung.

Ein Grund für die vergleichsweise hohen Beiträge sind die regionalen Schadenbilanzen. „Viele Großstädte sind in hohe Regionalklassen eingestuft“, sagt Tobias Stuber, Geschäftsführer Kfz-Versicherung bei CHECK24. „Diese spiegeln die Kfz-Versicherungsschäden des vergangenen Jahres wieder. Je höher die Einstufung, desto teurer in der Regel die Kfz-Versicherung.“

Aber nicht nur schlechte Schadenbilanzen erhöhen den Versicherungsbeitrag. In Bayern sind jüngere Pkw auf den Straßen unterwegs als im Rest Deutschlands. Da neuere Fahrzeuge häufiger vollkaskoversichert werden, fällt der Durchschnittsbeitrag dort entsprechend höher aus. Außerdem ist Bayern Spitzenreiter bei hochmotorisierten Autos und Diesel-Pkw. Beides macht tendenziell die Kfz-Versicherung teurer.

Günstige Kfz-Versicherungsbeiträge vor allem im Osten Deutschlands

Die Regionen mit den deutschlandweit niedrigsten Kfz-Versicherungsprämien befinden sich fast alle im Osten Deutschlands. Von den zehn günstigsten Landkreisen liegen sechs in Brandenburg und drei in Thüringen.

Am wenigsten kostet die Kfz-Versicherung im brandenburgischen Landkreis Elbe-Elster. Das ist laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) e. V. einer der Zulassungsbezirke mit der bundesweit besten Schadenbilanz. Hier zahlen Autofahrer im Schnitt 23 Prozent weniger als der Durchschnitt.

Vergleichsportale fördern Anbieterwettbewerb – Gesamtersparnis von 318 Mio. Euro im Jahr

Vergleichsportale fördern den Wettbewerb zwischen Anbietern von Kfz-Versicherungen – dadurch sinkt der Beitrag. So sparten Verbraucher innerhalb eines Jahres insgesamt 318 Mio. Euro. Das ergab eine repräsentative Studie der WIK-Consult, einer Tochter des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK).**

Kunden, die Fragen zu ihrer Versicherung haben, erhalten bei über 200 CHECK24-Versicherungsexperten eine persönliche Beratung per Telefon oder E-Mail. Unsere Berater sind auf ihre jeweilige Versicherungssparte spezialisiert und an sieben Tagen die Woche erreichbar. Über das Vergleichsportal abgeschlossene oder hochgeladene Verträge sehen und verwalten Kunden jederzeit im digitalen Versicherungsordner.

Hier ein Überblick über Landkreise unserer Nachrichten-Region: (Index=Ø=1,0)

  • München – Index 1,26
  • Augsburg – Index 1,26
  • Kempten (Allgäu) – Index 1,16
  • Kreis München – Index 1,14
  • Stuttgart – Index 1,13
  • Ulm – Index 1,13
  • Kaufbeuren – Index 1,08
  • Alb-Donau-Kreis – Index 1,03
  • Landkreis Aichach-Friedberg – Index 1,03
  • Landkreis Heidenheim – Index 1,03
  • Landkreis Ostallgäu – Index 1,03
  • Landkreis Augsburg – Index 1,01
  • Landkreis Dillingen an der Donau – Index 1,01
  • Landkreis Neu-Ulm – Index 1,00
  • Landkreis Oberallgäu – Index 1,00
  • Landkreis Günzburg – Index 0,99
  • Landkreis Unterallgäu – Index 0,99
  • Landkreis Biberach – Index 0,98
  • Memmingen – Index 0,98
  • Ostalbkreis – Index 0,98
  • Landkreis Donau-Ries – Index 0,95

*Basis: alle zwischen Juli 2017 und Juni 2018 über CHECK24 abgeschlossenen Kfz-Versicherungen. Darstellung des Kfz-Versicherungsbeitrages als Index. Durchschnitt aller Stadt- und Landkreise= 1,00; Eine Übersicht aller Regionen gibt es HIER

**Quelle: WIK-Consult

Anzeige