Home » Allgemein » Deutschland & Welt » Bis zu 11000 Mbit/s: TP-Link kündigt Gaming-Router der Extraklasse an
AX11000 TP-Link
Preis und Verfügbarkeit des Archer AX11000 von TP-Link werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Bild: obs/TP-LINK/TP-Link

Bis zu 11000 Mbit/s: TP-Link kündigt Gaming-Router der Extraklasse an

Der Tri-Band Router Archer AX11000 unterstützt neuen WLAN-Standard 802.11ax – LAN Ports kombinierbar

TP-Link kündigte heute, am 23.08.2018, mit dem Archer AX11000 die Markteinführung seiner Router-Serie für das Gigabit-Zeitalter an. Der Tri-Band Router im aufsehenerregenden „Fireflame“-Design mit acht Antennen unterstützen den neuen WLAN-Übertragungsstandard 802.11ax inklusive 8×8 MU-MIMO-Unterstützung für Down- und Upload, OFDMA-Technologie und 1024QAM. Im Vergleich zur aktuellen Router-Generation atemberaubende Werte, die jedes Gamer-Herz höherschlagen lassen. Im Herzen des Routers schlägt ein 1.8GHz 64-bit Quad-Core Prozessor, der von drei weiteren Co-Prozessoren unterstützt wird.

Der Archer AX11000 ist der erste speziell auf Gaming abgestimmte Netzwerkrouter im Portfolio von TP-Link. Das Tri-Band-Gerät (1x 2,4GHz und 2x 5GHz) hebt mit 10747 Mbit/s die Geschwindigkeit von WLAN-Routern auf ein völlig neues Niveau und gewährt aufgrund modernster Hardware, komplementärer Schnittstellen und umfangreichen Software-Optimierungen ein exzellentes Spielerlebnis. Gamer können ein Band explizit Spieleanwendungen zuweisen, während die beiden anderen Bänder ein Hochgeschwindigkeits-WLAN für sämtliche anderen Anwendungen im Haushalt bereitstellen. Neben dem Spielmodus können Nutzer auch bestimmte Geräte wie etwa Set-Top-Boxen priorisieren, um eine mögliche Drosselung dieser Geräte zu vermeiden.

Stark im WLAN-Bereich, spielt der Archer AX11000 für die per Kabel angebundenen Geräte seine maximale Stärke aus. Der 2.5Gbps WAN-Port ist dafür vorgesehen, die Internet-Geschwindigkeit voll auszunutzen, während insgesamt 8 Gigabit Ethernet-Ports Profi-Anforderungen an Spielen über das LAN problemlos erfüllen. Die kabelgebundenen Verbindungen machen das Spiel stabiler und schneller. Darüber hinaus können zwei LAN-Ports kombiniert werden, um die Verbindungsgeschwindigkeit von 1 Gbit/s auf 2 Gbit/s zu verdoppeln.

Preis und Verfügbarkeit des Archer AX11000 von TP-Link werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Archer AX11000 Key Features:

  • Blitzschnelle Geschwindigkeiten bis zu 11000 Mbit/s: 4804 Mbit/s im 5GHz-Band und 1148 Mbit/s im 2,4GHz-Band.
  • OFDMA, DL und UL MU-MIMO Technologie erhöhen die Effizienz des  Netzwerks für Multiplayer-Spiele.
  • 1.8GHz 64-bit Quad-Core Prozessor mit drei Co-Prozessoren, 1GB RAM und 512MB Flash.
  • QoS macht das Spielen zur obersten Priorität.
  • Klassenbester VPN-Zugang inklusive VPN-Server und VPN-Client.
  • RangeBoost und Beamforming-Technologie.
  • 1×2.5Gigabit WAN-Anschluss + 8xGigabit LAN-Anschlüsse.
  • 1xTypeA USB3.0 und 1xTypeC USB3.0 -Unterstützung für schnelle Dateifreigaben.
  • TP-Link HomeCare Sicherheitssystem.
  • Alexa & IFTTT-Unterstützung machen den Archer AX11000 zum Zentrum des Smart Home.
  • Bandsteuerung und Airtime Fairness machen das Netzwerk effizienter.
  • Link-Aggregation kombiniert zwei separate LAN-Ports zu einer Geschwindigkeit von 2 Gbps.
  • Bluetooth-Onboarding für eine einfache Routerkonfiguration.
  • Umwerfendes Industriedesign mit leistungsstarkem Kühlsystem.

Bleibt abzuwarten, Welchen Preis TP-Link hier ansetzt und wie realistisch die angekündigten Übertragungsraten unter nicht Laborbedingungen sind.

Anzeige Zurück zur Nachrichtenübersicht10

x

Check Also

Weihnachtsmann Geschenke

Am 19. November startet die Cyber-Monday-Woche auf Amazon.de

Am 19. November 2018 startet auf Amazon.de die Cyber-Monday-Woche mit zehntausenden Angeboten aus nahezu allen Kategorien – Jetzt schon günstig Weihnachtsgeschenke shoppen von 19. bis ...

Krankenhaus Spritze

Stationäre Krankenhauskosten 2017 auf 91,3 Milliarden Euro gestiegen

Die Kosten der stationären Krankenhausversorgung betrugen im Jahr 2017 rund 91,3 Milliarden Euro. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 3,9 % mehr ...