Home » Auto/Motor » SKODA VISION RS: Design für nächste RS-Generation
SKODA VISION RS 1
Bild: SKODA

SKODA VISION RS: Design für nächste RS-Generation

SKODA VISION RS zeigt Design für nächste RS-Generation und gibt Ausblick auf ein künftiges Kompaktfahrzeug

Mit der Konzeptstudie SKODA VISION RS gibt SKODA auf der Paris Motor Show 2018 einen Ausblick auf ein künftiges Kompaktfahrzeug und den nächsten Designschritt seiner sportlichen RS-Modelle. Schon vor der Weltpremiere im Oktober gewährt die tschechische Marke mit einer Designskizze erste Eindrücke von dem dynamischen Konzeptfahrzeug. Zudem bietet ein Video Einblick, wie die SKODA VISION RS in der Designabteilung um Chefdesigner Oliver Stefani Gestalt annimmt.

Schon in der Skizze ist erkennbar, dass die Konzeptstudie stark von der Aerodynamik geprägt ist. Die Front ist präzise geformt und wirkt mit ihren flachen Scheinwerfern sehr dynamisch, das Heck dominieren ein Diffusor und ein aerodynamisch optimierter Dachspoiler. Die SKODA VISION RS ist 4.356 Millimeter lang, 1.810 Millimeter breit und nur 1.431 Millimeter hoch, der Radstand beträgt 2.650 Millimeter. Mit deutlichen Anleihen aus dem Rennsport gibt sie einen Vorgeschmack auf die nächsten Designschritte der sportlichen RS-Modelle und knüpft an die 117-jährige Motorsporttradition von SKODA an. Die erstmals 1974 bei den Rallye-Sportlern 180 RS und 200 RS verwendete und dann durch den erfolgreichen 130 RS weltweit bekannt gewordene Buchstabenkombination kennzeichnet seit dem Jahr 2000 sportliche Topmodelle verschiedener SKODA Baureihen.

Exklusiver Einblick hinter sonst verschlossene Türen

Die Heimat von SKODA Design ist eine im Jahr 1890 erbaute Villa am Fluss Jizera im Cesana-Areal in Mladá Boleslav. Sie ist Teil des modernen und besonders abgesicherten SKODA AUTO Technology Centre, das 2008 nach Cesana verlegt und 2015 nochmals überarbeitet wurde. Dort verbinden sich in idyllischer Umgebung Zukunftstechnologie und Tradition und schaffen eine ganz spezielle und die Kreativität fördernde Arbeitsatmosphäre. Hier entwickelt Chefdesigner Oliver Stefani mit seinen 150 Mitarbeitern aus 26 Nationen das SKODA Design der Zukunft. Die Villa war einst das Wohnhaus des Textilunternehmers Franz Hiller. Auf dem Gelände entstanden im 19. Jahrhundert zunächst Textilfabriken, Mitte des 20. Jahrhunderts wurden dort erstmals Teile für SKODA Fahrzeuge gefertigt.

Im Video fliegt die Kamera auf die Designvilla zu. Mit gekonnten Strichen und inspiriert vom historischen Rallye-Auto SKODA 130 RS skizziert im Innenhof der Villa ein Designer auf einem Tablet ein athletisches Kompaktfahrzeug mit präzisen Linien, fließend-klaren Formen und markanten Kanten – die SKODA VISION RS.

Anzeige
x

Check Also

SOS EU ALP 2

SOS-EU-Alp App: Herrmann stellt länderübergreifende Notfall-App vor

‘Digitaler Schutzengel’ für mehr Sicherheit in den Bergen: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann stellte am 06.09.2019 die länderübergreifende Notfall-App ‘SOS-EU-Alp App’ vor Mehr Sicherheit in den ...

Schmalz Stefan b&b eventtechnik

Experte übernimmt Leitung Sales bei süddeutschem Eventunternehmen

„Es war eine lange und schöne Zeit, weshalb das jetzt nochmals ein sehr spannender Schritt ist, auf den ich mich aber wegen der innovativen und ...