Deutschland & WeltWirtschaft

Weiterer Preisanstieg bei Immobilien

In immer mehr Großstädten und Landkreisen durchbrechen die Kaufpreise für Wohneigentum eine neue Preisschwelle.
Eine 100 Quadratmeter große Durchschnittsimmobilie kostet in 23 Landkreisen oder kreisfreien Städten inzwischen mehr als das 30-fache der erzielbaren Jahresnettokaltmiete, so eine Studie der Postbank, über die die “Welt am Sonntag” berichtet. Demnach sind die Immobilienpreise in den drei größten deutschen Städten besonders hoch: In Berlin werden für Käufer rund 29, in Hamburg 30 und in München sogar 33 Jahresnettokaltmieten fällig.

Auch in den Küstengebieten, vor allem auf den Nord- und Ostfriesischen Inseln sowie in einigen Gebieten rund um Rostock sind Wohnimmobilien im Verhältnis zu den Mieten besonders teuer. Die Immobilienexperten der Postbank begründen das mit der in diesen Gebieten hohen Nachfrage nach Ferienimmobilien. Das Verhältnis aus Kaufpreis und Jahresmiete ist ein entscheidender Indikator für Anleger, die eine Immobilie als Renditeobjekt kaufen.

Je kleiner dieser sogenannte Vervielfältiger ausfällt, umso höher die Ertragschancen. Früher waren Vervielfältiger von 15 oder 20 an der Tagesordnung. Die Daten für den sogenannten Postbank-Wohnatlas wurden vom Hamburgischen Welt Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) zusammengetragen und aufbereitet.

402 Landkreise und kreisfreie Städte wurden untersucht. (Text und Foto: dts Nachrichtenagentur)

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.