Deutschland & WeltWeitere News

Die Top 10 der am häufigsten in Hotels vergessenen Gegenstände im Sommer 2018

Am häufigsten werden Smartphones und Reisepässe vergessen, aber auch bleiben ebenfalls häufig im Hotel zurück. Auch Strandspielzeug und Kuscheltiere stehen auf der Liste.

Im Alltag vergisst man häufiger Dinge: Regenschirm, Schlüssel, die Pflanzen zu gießen… Aber wie sieht es im Urlaub aus? Die Detektivkollegen von TUI France haben sich im Sommer diesem Fall angenommen und die zehn häufigsten vergessenen Gegenstände in Ferienclubs identifiziert.

Und hier sind sie, die Top 10 der vergessenen Gegenstände in diesem Sommer:

  1. Handy – Eine nicht ganz freiwillige digitale Entgiftung
    Paradoxerweise kann die Mehrheit der Urlauber ihr Smartphone während der Ferien nicht aus der Hand legen; dennoch steht es an erster Stelle der zehn am häufigsten vergessenen Gegenstände. Der Verlust löst meist Panik und die Frage aus, wie man schnell wieder online ist.
  2. Reisepass – „Warum verlängern wir nicht den Urlaub?“
    Wenn Reisende vor dem Rückflug am Flughafen vergeblich sämtliche Koffer und Taschen nach dem Reisepass durchsucht haben, liegt dieser oftmals noch im Hotelzimmer- oder Safe. Das hat in manchen Fällen schon zu unfreiwilliger Urlaubsverlängerung geführt.
  3. „Verlorene“ Unterwäsche
    Unterwäsche landet häufig unachtsam in den unterschiedlichsten Ecken der Hotelzimmer. Kein Wunder, dass das eine oder andere Exemplar bei der Abreise zurückbleibt und bei den Hotelmitarbeitern für ein Schmunzeln sorgt.
  4. (Fast) niemals ohne meinen Koffer!
    Keine Lust, die Kleidung nach dem Urlaub zu waschen? Einige Urlauber lösen das Problem scheinbar, indem sie den Koffer einfach im Hotel vergessen. Oder sie vertrauen einfach ihrem Partner, der den Koffer sicherlich bereits in den Flughafen-Shuttle gebracht hat.
  5. Wenn Kuscheltiere nicht nach Hause wollen
    Die Erkenntnis ist für Familien häufig ein Schock: Der Lieblingsteddy ist nicht mit an Bord! Manche Familien können noch rechtzeitig umdrehen, um das weinende Kind zu beruhigen. Anderen hingegen bleibt keine Wahl, als auf die Post und das Paket des Hotels zu warten.
  6. Badezeug – Vom Meer in die Traufe
    Ein Klassiker der vergessenen Kleidungsstücke: Badebekleidung bleibt häufig beim Trocknen auf der Terrasse oder dem Balkon zurück. Die Erinnerung daran kommt spätestens daheim beim Packen der Tasche für das Freibad.
  7. Schlüssel – „Schatz, wie kommen wir ins Haus?“
    Schlüssel – egal ob Haus- oder Autoschlüssel – sind nicht nur im Alltag beliebte Opfer der Vergesslichkeit. Oft merken Reisende erst vor der Haustür, was ihnen fehlt. Im Idealfall besitzen die Nachbarn einen Zweitschlüssel, weniger glückliche Urlauber beenden ihren Urlaub mit kaputten Fenstern oder einer satten Rechnung des Schlüsseldienstes.
  8. Schmuck – Auf Schatzsuche…
    Ringe, Halsketten, Armbänder, Uhren – die Nachttische in den Hotelzimmern sind manchmal voller Überraschungen und bieten Raum und großes Potenzial für vergessene Dinge: So manche Reisende haben bereits in Panik angerufen, weil der Verlobungsring noch in der Nachttischschublade lag…
  9. Strandspielzeug – Erst das Vergnügen, dann die Arbeit
    Nachdem die Kleinen unzählige Sandburgen mit Schaufel und Eimer gebaut und die Geschwister mit Wasserpistolen belästigt haben, bleiben die Utensilien häufig im Hotel zurück. Ist Vergesslichkeit der Grund oder handelt es sich um eine Erziehungsmaßnahme der Eltern, damit nun wieder die Hausaufgaben erledigt werden?
  10. Sonnenbrille – Wer der Wahrheit ins Auge schaut, sollte vorher die Sonnenbrille absetzen
    Sonnenbrillen sind das zeitlose Accessoire eines jeden Sommers und zugleich das am häufigsten vergessene Modeutensil in Hotels. Vielleicht vergessen manche Urlauber ihr Exemplar aber auch nur, um eine gute Ausrede für den Kauf einer neuen Brille zu haben.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.