Deutschland & WeltGesundheitPolitikPromis & ShowbizWeitere NewsWirtschaft

Hamburgs Bürgermeister warnt vor raschen Lockerungen


Foto: Corona-Lockdown, über dts Nachrichtenagentur

Hamburg (dts Nachrichtenagentur) – Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat vor einem raschen Lockdown-Ende gewarnt. „Wir würden die Krise eher verlängern, wenn wir jetzt zu viele Beschränkungen gleichzeitig aufheben“, sagte Tschentscher der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Man müsse eine starke dritte Welle verhindern, bevor die Impfungen ausreichend Schutz vor Corona bieten. Zwar gehe es in der Pandemiebekämpfung „in die Zielgerade“, und wenn die Impfquoten in den vulnerablen Personengruppen stiegen, gebe das mehr Sicherheit und erlaube dann auch größere Öffnungsschritte, sagte der SPD-Politiker, mahnte aber zugleich: „Die letzten Kilometer eines Marathons sind die schwersten, da dürfen wir jetzt nicht noch einmal stolpern.“ Sonne und steigende Temperaturen machten die Sache leichter, sagte Tschentscher mit Blick auf den erhofften saisonalen Anti-Corona-Effekt. „Aber noch ist die Lage kritisch. Nach einigen Wochen des Rückgangs steigen die Infektionszahlen jetzt bundesweit wieder.“

Das liege vermutlich auch an der Ausbreitung der ansteckenderen britischen Virusvariante. „Deswegen müssen wir weiterhin Menschenansammlungen vermeiden und konsequent Hygieneregeln und Abstände einhalten – auch im Freien.“ An der am 10. Februar festgelegten Öffnungsschwelle von 35 Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen will aber auch Tschentscher nicht festhalten: „Aufgrund der aktuell eher wieder zunehmenden Infektionsdynamik erreichen wir diesen Wert in nächster Zeit sicher nicht. Wir müssen vorsichtig bleiben, haben uns aber vorgenommen, eine Öffnungsstrategie zu entwickeln, die Planungsperspektiven gibt und sicher ist“, sagte Hamburgs Regierungschef.

„Die Öffnungsschritte können sich dabei nicht allein an einem Inzidenzwert orientieren. Jeder einzelne Schritt muss kontrolliert erfolgen, indem wir ihn zum Beispiel mit Schnell- oder Selbsttests verbinden.“ Das Instrument könne helfen, Ausbrüche zu verhindern, wenn etwa das Personal in Kitas und Schulen regelmäßig getestet werde.

Tschentscher schloss einseitige Schritte Hamburgs zur Abschottung aus, sollte das Infektionsgeschehen in den Nachbarregionen wieder hochschnellen. „Nein, das geht nicht“, sagte er. Hamburg sei in der Metropolregion eng mit den Nachbarländern Schleswig-Holstein und Niedersachsen verbunden. „Wir haben jeden Tag allein mehrere Hunderttausend Berufspendler. Deshalb müssen wir uns weiterhin gut abstimmen. Das sehen auch die Ministerpräsidenten Stephan Weil und Daniel Günther und die Landräte der an Hamburg angrenzenden Landkreise so.“

Hamburg werde bei Lockerungen auch in den kommenden Wochen „eher vorsichtig bleiben“, so der Erste Bürgermeister. „Die Pandemie ist in den Metropolen schwieriger zu kontrollieren und kann schneller eskalieren als in den Flächenländern.“

Die Verbreitung der britischen Variante sei in Hamburg vermutlich „schon höher als im Bundesschnitt“.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.